Kategorien
News

New Sinoptic album ‚The Calling‘ out now!

Heute erscheint das fünfte Album ‚The Calling‘ der ukrainischen Stoner Rock Band Sinoptik über ihr eigenen Label oneRPM. Beeinflusst von Acts wie Black Sabbath, Jimi Hendrix und Pink Floyd ist das neue Meisterwerk von Sinoptik der Beweis dafür, dass Rockmusik mit Tiefgang lebendiger ist denn je. Vorab sind bereits vier Singles inklusive Videos erschienen:  Tracks ‚Black Soul Man‘, ‚Apple Tree‘, ‚Sell God’s Number‘ und die neueste Single: ‚The Call‘.

Die ukrainische Stadt Kiew brachte in den letzten Jahren einige herausragenden Bands hervor, allen voran Jinjer und Stoned Jesus.

Als Sinoptik sich 2014 gezwungen sahen, ihrer vom Krieg verwüsteten Heimatstadt Donetsk den Rücken zu kehren, beschloss das Trio sich in Kiew anzusiedeln. Seither haben sie mit Vorurteilen zu kämpfen und werden von vielen Einheimischen als Bürger zweiter Klasse angesehen, obwohl die Ukraine ihre Heimat ist. All diese Erfahrungen verarbeitet die Band in ihrer Musik und verschafft sich und ihrer Geschichte Gehör.

Mit ihrer Kombination aus 70er Okkult Rock mit großem Stadionsound suchen Sinoptik nach Erleuchtung und wollen damit nicht nur den Schmerz in ihrer Heimat, sondern auf der ganzen Welt lindern. Und den Anfang machen sie mit ihrer neuen Single ‚Black Soul Man’.

Sänger Dmitriy Afanasiev erzählt von seinem Umzug nach Kiev:

„Wir mussten unser Zuhause verlassen und nach Kiev ziehen und dort wurden wir, obwohl wir Ukrainer sind, als Menschen zweiter Klasse behandelt. Viele Menschen wurden wie wir ausgegrenzt und unterdrückt, nur wegen ihrer Heimatstadt, ihrem Geburtsort. Man sagte uns, wir seien anders und dass der Ausbruch des Krieges unsere Schuld sei. Wir sahen uns mit radikaler sozialer Ausgrenzung und Ungleichheit konfrontiert, und das in unserem eigenen Land, von unseren eigenen Landsleuten. Wir sind uns durchaus bewusst, dass diese Unterdrückung von Politikern initiiert wurde und unterstützt wird, aber die Gesellschaft muss ihren Teil der Verantwortung tragen.“

Sinoptik sind:

Dmitriy Afanasiev – Gitarre, Keys, Gesang

Ruslan Babayev – Schlagzeug

Aleksandr Savin – Bass

Sinoptik Online

Facebook

Bandcamp

Spotify

Kategorien
News

New single + video ‚Medusa‘ by Times of Grace

Foto:

Hristo Shindov

TIMES OF GRACE VERÖFFENTLICHEN NEUE SINGLE + VIDEO ZU ‚MEDUSA‘ – HIER ANSCHAUEN!

DAS NEUE ALBUM SONGS OF LOSS AND SEPARATION ERSCHEINT AM 16. JULI!

Am 16. Juli werden TIMES OF GRACE, mit Adam Dutkiewicz und Jesse Leach von Killswitch Engage, ihr neues Album Songs of Loss and Separation über das bandeigene Imprint Label Wicked Good Records veröffentlichen. ADA fungiert als weltweiter Vertrieb.

Heute erscheint die neue Single ‚Medusa‘ und das zugehörige Video, bei dem Nick Hipa Regie führte.

Schaut euch den beeindruckenden Clip vor der atmosphärischen Kulisse des gewaltigen Ozeans an, der diesen düster-schweren Song passend in Szene setzt.

„Medusa ist einer der schwereren Songs auf dem Album,“ sagt Dutkiewicz. „Er spiegelt auf jeden Fall das übergreifende Thema der Platte wider, da er von einer kaputten bzw. übergriffigen Beziehung handelt. Wir hoffen, er gefällt euch.“

Leach erklärt: „Medusa handelt von Betrug, Misshandlung und Täuschung. Es ist ein Song über die dunkle Seite der Seele und über den Kampf, sich von denen zu lösen, die Dein Herz auffressen. Wenn man mit solchen Menschen und Situationen konfrontiert wird, darf man nicht zulassen, dass sie einen Teil Deiner Seele zerstören und Dich zu einem anderen Menschen machen. Dieser Song ist ein Zeugnis dieses inneren Kampfes und dem der Zähmung der Dämonen die anschließend zurückbleiben. Er handelt davon, einen Weg zu finden, Dein Herz und Deinen Geist am Leben zu erhalten, nachdem Du am Boden warst.“

Songs of Loss and Separation kann HIER vorbestellt werden, schaut euch auch den neuen Webstore der Band an, wo man exklusiven Merch und limitierte Vinyl Editionen käuflich erwerben kann.

SONGS OF LOSS AND SEPARATION TRACK LISTING:

The Burden of Belief

Mend You

Rescue

Far From Heavenless

Bleed Me

Medusa

Currents

To Carry the Weight

Cold

Forever

Über Times of Grace:

Das Debüt Album der Band, The Hymn of a Broken Man erschien bereits 2011, fast eine Dekade nach Leachs vorübergehenden Ausstieg bei Killswitch Engage, einer der wichtigsten Bands des New Wave of American Heavy Metal, die die beiden zusammen mit Freunden 1999 gegründet hatte. Die erste Musik von TIMES OF GRACE entstand, während sich Dutkiewicz von einer Rückenoperation erholte, die ihn beinahe zum Invaliden gemacht hätte. Er schrieb eine Kollektion von Songs, von denen der Multiinstrumentalist und Produzent überzeugt war, dass sie hervorragend zu seinem ehemaligen und zukünftigen Bandkollegen passen würde.

Jetzt, zehn Jahre später, erscheint der langersehnte Nachfolger.

Mit Leichtigkeit die Parameter des Vorgängers überschreitend und ohne auch nur einen Hauch Integrität einzubüßen, verweben TIMES OF GRACE nachdenklichen, wuchtigen Midtempo Rock mit eingängigen Riffs und einer unverwechselbaren Atmosphäre. Das Zusammenspiel der beiden Stimmen schafft ein prächtiges, dichtes und spannendes Gebräu, das durch dunkle Nächte der Seele und bewusstseinserweiternde Ausflüge in die Wildnis führt.

Songs of Loss and Separation profitiert immens von der kraftvollen Performance des ehemaligen Envy On The Coast Drummers Dan Gluszak, der während des ersten Albumzyklus als Tourdrummer fungierte und mittlerweile festes Bandmitglied ist.
Ähnlich wie die düstersten Werke von Alice In Chains, Tool oder The Cure

kanalisiert das zweite TIMES OF GRACE eine dissonante, bedrohliche und erbarmungslose Depression. Es ist ein diverses aber singuläres Statement, wie Disintegration oder Dirt, das trotzdem einen eigenständigen Klang hat. Ergreifende Romantik und eine tiefe spirituelle Sehnsucht prallen in wunderschöner Melancholie aufeinander. Songs of Loss and Separation, getaucht in eindringlichen Blues, blutet Emotionen wie ein freiliegender Nerv.

Einfach gesagt: TIMES OF GRACE ist musikalisch wie emotional eine Offenbarung.

TIMES OF GRACE ONLINE:

Facebook

Instagram

Spotify

Kategorien
News

20. anniversary of Amon Amarth’s ‚THE CRUSHER‘

Amon Amarth feiern den 20. Geburtstag ihres 2001-er Albums

‚THE CRUSHER‘

mit einem besonderen Re-Recording von

‚MASTERS OF WAR‘

HIER geht’s zum Lyric Video | Und HIER kann man sich den Song anhören

Außerdem gibt es das Special Edition ‚Masters Of War’ T-Shirt exklusiv im Victorious Merch Shop!

Anlässlich des 20. Jubiläums ihres dritten Studioalbums ‚The Crusher‘ veröffentlichen die gefeierten schwedischen Wikinger-Mannen und unbestrittenen Meister des epischen Heavy Metal Amon Amarth eine neu aufgenommene Version des Songs ‚Masters Of War‘. Ihr könnt euch den Song auf der Streaming-Plattform eures Vertrauens HIERanhören oder aber den Visualizer HIER anschauen.

Frontmann Johan Hegg hat über die feierliche Neuaufnahme von ‚Masters Of War‘ folgendes zu sagen:

„Um den 20. Geburtstag des Albums gebührend zu feiern, wollten wir einen der wichtigsten Songs auf dem Album neu aufnehmen und ihm einen modernen Anstrich verpassen.

Viel Spaß damit!“

Doch damit nicht genug – passend zum Release des Songs gibt es außerdem ein ganz besonderes ‚Masters Of War’ T-Shirt, das man exklusiv im bandeigenen Shop Victorious Merch bestellen kann.

Amon Amarth sind stark und unangreifbar: Ihre mittlerweile 25-jährige Karriere führte sie von den bescheidenen Ursprüngen im Underground über nasskalte Proberäume in ihrer Heimat Tumba zu ihrem derzeitigen Status als explosive Festival Headliner und einer der meist verehrten Metal Bands weltweit.

Gegründet 1992 hatten es Amon Amarth nicht immer leicht. Unbeirrbar gingen sie ihrer Leidenschaft nach und erspielten sich nach und nach einen Ruf als großartige Live Band. Mit den Jahren wurden auch ihre Platten immer stärker gewürdigt. Seither sind die Schweden nicht mehr aufzuhalten.

Mit bahnbrechenden Veröffentlichungen wie dem 2006er Album ‚With Oden On Our Side‘ und dem legendären Nachfolger ‚Twilight Of The Thunder God‘ (2008) verfestigten sie ihre Popularität in der Metal Welt und entwickelten auf jeder weiteren Tour ihre Live Show weiter zu einem der großartigsten Spektakel des modernen Metal. 2019 kehrten Amon Amarth mit ihrem größten, kühnsten und bombastischsten Statement zurück – ‚Berserker‘ –, mit dem sie eine epische und größtenteils ausverkaufte Europatour mit ihren schwedischen Kollegen Arch Enemy und Hypocrisy spielten. Die Videos der Band wurden gigantische 270 Millionen Mal auf YouTube gesehen und ihre Songs wurden über 547 Millionen Mal gestreamt. Insgesamt verkaufte die Band über zwei Millionen Alben weltweit und im vergangenen Jahr wurde das 2016-er Album ‚Jomsviking‘ in Deutschland mit einem Gold Award ausgezeichnet.

AMON AMARTH ONLINE:

AmonAmarth.com 

VictoriousMerch.com

Facebook | Twitter | Instagram | YouTube

Kategorien
News

LONELY SPRING release new Single + Video ‚Runaway‘!

LONELY SPRING releasen neue Single + Video ‚Runaway‘!

Das Debütalbum ‚Change The Waters‘ folgt im Sommer

Niemand mag dich wenn du 23 bist.

Die Welt ist 7000-Einwohner-klein und Blink-182 läuft auf Dauerschleife. Bei einem Referat in der Schule spielen die Zwillingsbrüder Jules und Simon zusammen mit ihrem besten Freund Manuel ‚What’s My Age Again‘. Es ist 2009 und eigentlich haben die drei Zwölfjährigen noch überhaupt keine Ahnung, wovon der Song handelt. 

Elf Jahre später, im Sommer 2020, die Welt steckt mitten in der Pandemie, machen Jules, Simon und Manuel immer noch zusammen Musik. Allerdings konnten die Drei Schlagzeuger Matthias mit ihrer Vision anstecken, der das Line Up seither komplettiert. Es sind schwierige Zeiten und der Druck der Pandemie lastet schwer auf den Schultern der Newcomer. Während sie anderen dabei zusehen, wie sie die Karriereleiter hinaufklettern und den großen Durchbruch schaffen, scheinen sie selbst festzustecken. Die Welt ist jetzt größer, aber sie selbst fühlen sich immer noch verdammt klein. Zwischen Erwachsenwerden und finanzieller Unsicherheit bleibt nur wenig Platz, um noch zu träumen. Doch die Leidenschaft schlägt wie eh und je im Takt der Musik, die das Leben unaufhaltsam in ihre gekränkten Herzen pumpt. 

Viel Zeit ist vergangen und die Hürden wurden immer größer. Sie erinnern sich an das Klassenzimmer, den kleinen Verstärker und das ein wenig zu schlecht vorbereitete Referat, als sie realisieren: Blink hatten recht. Es mag einen wirklich niemand wenn man 23 ist.

Pop-Punk ist noch immer Teil von ihnen und so schreiben sie über all das, was hinter ihnen liegt. Gleichzeitig wird ihnen bewusst, wie unbekannt sie im Grunde noch sind und dass nach wie vor ein langer Weg vor ihnen liegt. Ein Weg, den sie bereit sind zu gehen, denn es ist „alright“. All das ist ‚Runaway‘, die neue Single, die heute erscheint: ungefiltert, ehrlich und echt.

Auch wenn LONELY SPRING noch einen scheinbar endlosen Weg gehen müssen, so hat das Quartett doch schon einiges erreicht. 2020 erschien ihre Debüt-EP ‚Lovers & Strangers‘, die zweite EP ‚Berlin Therapy‘ mit rein akustischen Songs, folgte direkt im Anschluss und Ende 2020 die Single ‚Drug‘, die die Band zusammen mit Sleeping With Sirens-Sänger Kellin Quinn aufnahm. 

LONELY SPRING tourten bereits mit Bands wie Our Last Night, Sea Girls und den Emil Bulls und spielten Shows zusammen mit State Champs, Ignite, As It Is, Hands Like Houses und Being As An Ocean. Außerdem waren sie auf zahlreichen Festivals wie dem Hammaburg Fest, Free and Easy und Jukuu Festival vertreten.

‚Runaway‘ ist nach ‚Satellite‘ und ‚Teenage Dirtbag‘ der dritte Vorbote ihres im Sommer erscheinenden Debütalbums ‚Change The Waters‘. Wie bei den beiden vorherigen Singleauskopplungen ist der Einfluss der 2000er nicht zu überhören. ‚Runaway‘ verbindet klassischen Pop-Punk mit elektronischen Stilelementen des aktuellen Jahrzehnts, um in einen Refrain auszubrechen, den man sich am nächsten Morgen noch in der Dusche singen hören wird. 

‚Runaway‘ erscheint heute über Ivorytower Records / Edel mit einem Video im Gepäck, das dem Charme und Witz eines Blink-182-Videos in nichts nachsteht. 

HIER kann man sich das Video anschauen!

LONELY SPRING Line-Up:
Julian Fuchs (Vocals & Guitar)
Simon Fuchs (Vocals & Bass)
Manuel Schrottenbaum (Guitar)
Matthias Angerer (Drums)

LONELY SPRING Socials:
https://www.facebook.com/lonelyspring
https://www.instagram.com/lonely_spring/

https://www.tiktok.com/@lonelyspring
https://www.youtube.com/user/LONELYSPRINGmusic
https://spoti.fi/3mpmbj0

Kategorien
News

Times of Grace are back!

Ein Bild, das Gras, draußen, Himmel, Feld enthält.

Automatisch generierte Beschreibung Foto: Hristo Shindov
TIMES OF GRACE, mit Jesse Leach und Adam Dutkiewicz von Killswitch Engage, kehren zurück!  
Das neue Album 
SONGS OF LOSS AND SEPARATION erscheint am 16. Juli

Band veröffentlicht neuen Song + Video „THE BURDEN OF BELIEF“ — 
HIER klicken! 

TIMES OF GRACE, mit Adam Dutkiewicz und Jesse Leach von Killswitch Engage, kehren nach einer 10-jährigen Pause zurück und veröffentlichen am 16. Juli über ihr eigenes Imprint Label, Wicked Good Records, ihr zweites Album Songs of Loss and Separation. ADA fungiert als weltweiter Vertrieb. HIER kann man das Album vorbestellen und HIER geht’s zum D2C Webstore, in dem es brandneuen Merch und exklusive limitierte Vinyl Angebote gibt. 

Heute erscheint der neue Song ‘The Burden of Belief’ und das zugehörige Video, bei dem Nick Hipa Regie geführt hat. Schaut euch das Video HIER an.

Wogende Tiefen klagenden Kummers, umfassende Selbstreflektion und ergreifende Klanglandschaften entfalten sich in der Musik von TIMES OF GRACE. Mit Blitzen von kathartischer Kraft durchsetzt und von unterschwelliger, jedoch beharrlicher Dringlichkeit. Ihre Musik ist eine Meditation über Abwesenheit, Trauer, Verunsicherung und Wiedergeburt, erzählt mit erschütternder Ehrlichkeit.Der Album Opener ‚The Burden of Belief‘ ist ein düster-melodischer Grower, der auf epische Weise erahnen lässt, mit was für einem Album man es zu tun hat. „Dieser Song ist der erste Funke des sich nahenden Feuers,“ sagt Leach. „Er zeichnet die Reise des Albums vor und zeigt, wer wir sind, wer Times of Grace in all den Jahren geworden sind. Es ist ein Zeugnis des Zusammenbruchs, des Verlustes des Glaubens, des Loslassens und der Sehnsucht, die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Es ist der Zusammenbruch, die Katharsis und die Wiedergeburt. Und so beginnt es…” „Es fühlt sich komisch an, diese Songs endlich zu veröffentlichen, speziell diesen einen,” sagt Dutkiewicz. „Ich habe vor über zehn Jahren begonnen ihn zu schrieben, es gibt ihn also schon eine ganze Weile. Ich hoffe wirklich, dass er euch gefällt und dass wir irgendwann die Möglichkeit haben, ihn live für euch zu spielen. Ich danke euch!”

Das Debüt Album der Band, The Hymn of a Broken Man erschien bereits 2011, fast eine Dekade nach Leachs vorübergehenden Ausstieg bei Killswitch Engage, einer der wichtigsten Bands des New Wave of American Heavy Metal, die die beiden zusammen mit Freunden 1999 gegründet hatte. Die erste Musik von TIMES OF GRACE entstand, während sich Dutkiewicz von einer Rückenoperation erholte, die ihn beinahe zum Invaliden gemacht hätte. Er schrieb eine Kollektion von Songs, von denen der Multiinstrumentalist und Produzent überzeugt war, dass sie hervorragend zu seinem ehemaligen und zukünftigen Bandkollegen passen würde.  Jetzt, zehn Jahre später, erscheint der langersehnte Nachfolger.  Mit Leichtigkeit die Parameter des Vorgängers überschreitend und ohne auch nur einen Hauch Integrität einzubüßen, verweben TIMES OF GRACE nachdenklichen, wuchtigen Midtempo Rock mit eingängigen Riffs und einer unverwechselbaren Atmosphäre. Das Zusammenspiel der beiden Stimmen schafft ein prächtiges, dichtes und spannendes Gebräu, das durch dunkle Nächte der Seele und bewusstseinserweiternde Ausflüge in die Wildnis führt.Songs of Loss and Separation profitiert immens von der kraftvollen Performance des ehemaligen Envy On The Coast Drummers Dan Gluszak, der während des ersten Albumzyklus als Tourdrummer fungierte und mittlerweile festes Bandmitglied ist.
Ähnlich wie die düstersten Werke von Alice In Chains, Tool oder The Cure kanalisiert das zweite TIMES OF GRACE eine dissonante, bedrohliche und erbarmungslose Depression. Es ist ein diverses aber singuläres Statement, wie Disintegration oder Dirt, das trotzdem einen eigenständigen Klang hat. Ergreifende Romantik und eine tiefe spirituelle Sehnsucht prallen in wunderschöner Melancholie aufeinander. Songs of Loss and Separation, getaucht in eindringlichen Blues, blutet Emotionen wie ein freiliegender Nerv. Einfach gesagt: TIMES OF GRACE ist musikalisch wie emotional eine Offenbarung. Das großartige Album Cover wurde von John McCormack gemalt und das Album Layout stammt von Tom Bejgrowicz.  

SONGS OF LOSS AND SEPARATION TRACK LISTING:
The Burden of Belief
Mend You
Rescue
Far From Heavenless
Bleed Me
Medusa
Currents
To Carry the WeightCold
ForeverEin Bild, das Text enthält.

Automatisch generierte BeschreibungTIMES OF GRACE ONLINE:FacebookInstagramSpotify
Kategorien
News

Sinoptik release ‘The Calling’ (11.06.21)

Sinoptik ‘The Calling’ (11.06.21)

Ukrainian psychedelic stoner Rockers SINOPTIK may not be the biggest band on earth yet but they are certainly setting the bar high on their latest offering „The Calling“, which will be released on June, 11th 2021 via ONErpm.

Influenced by acts such as Black Sabbath, Jimi Hendrix and Pink Floyd, what SINOPTIK manage to bring to the table sonically is not only a brilliantly executed album but also a record full of emotion, good intention and intimate lyrics seldom heard in this genre.

Lead by their thirst to compose larger than life rock songs with meaning behind them – SINOPTIK learned to adapt to their surroundings and adopted a strong DIY attitude when it comes to making their music. With four albums under their belt, countless live shows in their home country and even winning the ‘Best Band In The World’ Award at the 2016 ‘Global Battle of The Bands’ in Berlin, Germany – they are finally ready to step into the international spotlight with the release of „The Calling“.

From the upbeat metaphoric rock anthem Apple Tree, to the nine minute long ballad The Callto their most recent single Sell God‘s Number, where the video was filmed at the Korostyshev Boarding School for children with mental and physical disabilities – it‘s clear that the band members have a lot to get off their chests and are not afraid to say and play it loud. 

Hailing from the conflict ridden region of Donetsk, Ukraine, alongside their friends in the groove metal band JINJER, the band chose to move to the Kiev in search of a safer and more secure life, but the scars of political conflict followed them. This strange paradox of being a stranger in their own country is documented in their first single Black Soul Man, a song that not only oozes a 70’s classic occult rock vibe but speaks directly about the oppression, mistreatment and constant misunderstanding they are confronted with on a daily basis.

The Calling“ was produced and recorded in their own studio by singer/guitarist Dmitriy Afanasiev and the record is more of a concept album for him. “For me the songs, as well as the title are like a reminder for every traveler, warrior, driver, doctor, or even parent … that when you leave, there is someone waiting for you when you get to where you are going. If you lose someone dear to you, remind yourself that they are waiting for you to catch up. That’s ‘The Calling’.” He also adds, “It’s also a story about a man, who strived to achieve his dream his whole life, but when he finally reached it, he realized that in the race to get there that he didn’t pay attention to the important things in his life. Each song describes various life cycles / life stages of this main hero. From his childhood up until reaching his dream. And in the end it is unclear, whether he will die or hear the call… That’s also ‘The Calling’… That’s the universe doing its thing.”

SINOPTIK’s go big or go home mentality may not have re-invented the wheel with „The Calling“ but they have certainly made an album that is so musically refreshing and lyrically pure that it will surely become a classic album in more than a few stereos around the globe …

SINOPTIK – THE CALLING out June 11th 2021 on ONErpm worldwide.

SINOPTIK are:

Dmitriy Afanasiev – Guitar, Keys, Vocals. | Ruslan Babayev – Drums | Aleksandr Savin – Bass

Kategorien
News

Behold! I Am The Night.

I Am The Night, bestehend aus Mitgliedern von Insomnium, Omnium Gatherum, Paradise Lost und Bodom After Midnight, veröffentlichen erste Single ‚Hear Me O‘ Unmaker‘!

Ein Bild, das Text, Person enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
Foto: Jari Heino

Hear Me O‘ Unmaker’ Video

‚Hear Me O‘ Unmaker‘ auf Spotify

Eine neue Band, bestehend aus finnischen Metal Legenden, bringt klassischen 90er Black Metal zurück, geboren in epischer Tradition.

Aus den Tälern von Kymi in Südfinnland stammend, liefern I Am The Night Black Metal, der tief in der Tradition der frühen 90er verwurzelt ist. Gitarrenwände und Synthesizer entfachen die Kräfte der Dunkelheit, um in einer epischen Schlacht gegen die Winde und brennenden Engel anzutreten, die den Nachthimmel erleuchten. 


Hervorgebracht von den Underground-Titaten des finnischen Metals, Markus Vanhala (Insomnium, Omnium Gatherum), Janne Markkanen (ex-Omnium Gatherum), Okko Solanterä and Walteri Väyrynen (Paradise LostBodom After Midnight), nahm die Band ihren Ursprung bereits Mitte der 90er im schummerigen Licht der unterirdischen Proberäume, wo die Feuer von Vanhalas und Markkanens Black Metal entzündet wurden. 

„Die Kunst des Black Metal war seit meiner Teenagerzeit immer ein kontinuierliches und ernstes Streben in meinem Leben,“ erklärt Gitarrist Vanhala und fährt fort: „In The Nightside EclipseStorm Of The Light’s Bane und De Mysteriis Dom Sathanas öffneten vor Jahren das Tor zur dunklen Seite für mich, was man an der Musik, die wir mit I Am The Night machen, deutlich hören kann.”


In den letzten Jahren wurde I Am The Night neues Leben eingehaucht, das 2020 schließlich zu einem lichterloh brennenden Feuer wurde, als die Stammesältesten Vanhala und Markkanen die jungen Vasallen Värynen und Solanterä engagierten, um ihnen dabei zu helfen, ihre morbiden Visionen zu verwirklichen. Vanhala sagt: „Unser Debütalbum entstand aus der Sehnsucht nach einer epischen Dunkelheit und wurde genau zu der Zeitkapsel, die wir uns gewünscht hatten, weit entfernt von modernem Metal. An Post-90s-Metal habe ich persönlich selten etwas gehört, das mein Interesse geweckt hätte. Wir wollten das Album in einem Underground-Vibe umsetzen, weil wir fühlten, dass das am besten zu dieser Musik passt und haben uns dazu entschlossen, mit Svart Records zu arbeiten.“

Am 11. Juni wird die erste I Am The Night 12inch Maxi Single via Svart Records erscheinen. Hear Me O’ Unmaker ist auf 500 Exemplare limitiert und wird eine neue Version von Acclamation of Bonds des norwegischen Ecksteins der zweiten Black Metal Welle Emperor auf der B-Seite enthalten. Das I Am The Night Debütalbum While The Gods Are Sleeping wird im Herbst 2020 erscheinen. 


„Unsere Songs erzählen Geschichten von der Verehrung der Nacht und dem Sieg der Kräfte der Dunkelheit. In der Nacht, wenn die Sonne schläft und alles von Schatten überzogen ist, erheben sich die Kräfte der Dunkelheit und steigen empor in die Lüfte, verstoßen die Engel und führen ein neues Zeitalter der Freiheit ein“, erklärt Sänger Solaterä. „I Am The Night ist eine richtige Band und nicht einfach nur ein Projekt. 
Es ist uneingeschränkte Schöpfung. Ein Strahl Dunkelheit in dem Vakuum, das die Pandemie erzeugt hat. Die Zukunft bleibt ungewiss und das ist auch gut so.“


Ein derart zeitloser Sound einer Band, die quasi direkt zum Klassiker wird, ist selten geworden. Aber sicherlich wird es eine Horde von Kennern geben, die I Am The Night zur ihrem liebsten Strahl der Dunkelheit erklären werden. Öffnet das Tor zur Finsternis und schaut euch das Video zu ‚Hear Me O‘ Unmaker‘ an.

Line-Up:

Vanhala – Gitarre, Synthesizer (Insomnium, Omnium Gatherum)

Markkanen – Bass (ex- Omnium Gatherum)

Väyrynen – Schlagzeug (Paradise Lost , Bodom After Midnight)

Solanterä – Gesang (Horizon Ignited)

Kategorien
News

New Tetrarch Single ‚Addicted‘ + Video

Metal Schwergewichte TETRARCH veröffentlichen neue Single „Addicted“ + Neues Video | Das neue Video gibt es HIER

Sichere deine Version des neue Albums Unstable (VÖ. 30.04.21) – HIER

[Photo credit: Guillermo Briceño]

„The dynamic is consistently high, the hooks are spot on. The material is without exception sleekly composed and effectively set in scene…“
– METAL HAMMER (GER) –

„…an explosive result, made 100% effective by countless massive riffs and other catchy melodies, thought out and shaped to enter our heads in no time.“
– ROCK HARD (FR) –

„One of the revelation records of the year, marking an important turning point for the whole crossover and nu metal scene”
– RRAZORR (IT) –

Diesen Freitag, den 30. April, erscheint mit Unstable das zweite Album der Metal-Durchstarter TETRARCH:Zur Feier des Tages legt die Band nach den drei erfolgreichen Singles „I’m Not Right„, „You Never Listen“ und „Negative Noise„, die vierte und letzte Vorabsingle „Addicted“ nach. Das wahrhaftig massive, mitreißende Werk zeigt die fesselnd grüblerische und introspektive Seite von TETRARCH und rundet eine dynamische Ansammlung von explosiven Hits ab.

Frontmann und Gitarrist Josh Fore:

„‚Addicted‘ ist ein Song darüber, von etwas im Leben verzehrt zu werden, das für das äußere Auge schädlich oder gefährlich erscheinen mag. Selbst wenn unsere Welt sich von uns weg ins Chaos dreht, gibt es etwas, das uns zu unseren Obsessionen zieht. ‚Now I can see that the joke is on me‘ ist dieser Moment der Selbsterkenntnis: dass wir nicht entkommen können, wer wir sind, und dass wir in unseren eigenen Süchten feststecken.“ 

Das Video zu“Addicted” gibt es HIER:

Produziert von der Band selbst und Dave Otero (Cattle Decapitation, Allegeon, Khemmis) ist Unstable das Nachfolge-Album zum Debüt Freak (2017). Der kommende Longplayer verliert keine Zeit, um die unkonventionelle, enorme Schlagkraft der Band unter Beweis zu stellen und statuiert bereits mit dem Intro-Track „I’m not right“ ein explosives Exempel für neuartige Spielarten des modernen Metal. Musikalisch auf den Punkt und lyrisch am Puls der Zeit legen TETRARCH mit Tracks wie der Anti-Mobbing Hymne „Sick Of You“ und einer Ode an toxische Beziehungen, „You Never Listen“, den Finger auf die Wunde und meistern den Spagat zwischen Retrospektive und klarem eigenen Sound, ohne dabei Klischees zu verfallen. „Negative Noise“ überzeugt mit halsbrecherischen Tempo und Rowes harten Gitarrenriffs, die sicherlich die Köpfe einiger renommierter Gear-Autoren verdrehen werden. „Take A Look Inside“ öffnet eine weitere, kühl konnotierte Facette der Band und rückt den Bassisten Ryan Lerner und Schlagzeuger Ruben Limas in den Vordergrund. Mit „Addicted“ und „Trust Me” stellen TETRARCH erneut ihre Diversität unter Beweis, scheuen sich nicht auch ihre introspektive Seite und ziehen den Hörer in eine hörbar übernatürliche Atmosphäre.


Diamond Rowe über Unstable:

„Das Album hat das übergreifende Thema der Selbstreflexion und der Betrachtung von Beziehungen oder Teilen von sich selbst/ihrem Leben, die man nicht mag, und wie man aus diesen Situationen herauskommt. Es ist eine ängstliche Platte. Musikalisch haben wir uns nicht gescheut, zu zeigen, dass wir uns als Künstler nicht in eine Schublade stecken lassen wollen, und ich denke, wir haben der Welt wirklich gezeigt, was für eine Art von Band wir sein wollen. Freak war großartig für uns und zeigte uns, dass die Musik, die wir machten, etwas war, das die Leute hören wollten, und das gab uns das Vertrauen, dieses Biest von einem Album zu schreiben und aufzunehmen.“

Unstable HIER vorbestellen:

Unstable tracklisting:
1) I’m Not Right
2) Negative Noise
3) Unstable
4) You Never Listen
5) Sick Of You
6) Take A Look Inside
7) Stitch Me Up
8) Addicted
9) Pushed Down
10) Trust Me
 
Unstable wird in den folgenden Formaten verfügbar sein:
– 1 CD Digipack + patch

– 1 CD Digipack + Shirt Bundle 
– 1 LP Vinyl Gatefold Black
– 1 LP Vinyl Gatefold green transparent

– 1 LP Gatefold Die-Hard Edition Vinyl (Various Colors Splatter) + Patch + Artprint (Napalm Mailorder – limitiert auf 200 Stück weltweit)
– digitales Album

LP Gatefold Die-Hard Edition Vinyl 

Wilde Individualität und eine furchtlose Umarmung des Außenseiters bilden das Herzstück von TETRARCH. Ihre unermüdliche harte Arbeit und die unnachgiebige Entschlossenheit haben sie als eine der aufstrebenden Top-Bands in der Heavy-Szene etabliert und die Aufmerksamkeit großer Medien wie Pollstar (Cover-Erwähnung), Billboard, Revolver, Alternative Press, Guitar World, Guitar Player, Premier Guitar, Kerrang! und Metal Hammer erregt. TETRARCH wurde in Spotify-Playlisten wie Kickass Metal, Rock Hard, New Blood (mit Cover) und Metal Tracks gefeatured und erfuhr auch Unterstützung von Apple Music.


TETRARCH sind:
Josh Fore – vocals/guitar
Diamond Rowe – lead guitar
Ryan Lerner – bass
Ruben Limas – drums

TETRARCH online:
FACEBOOK
TWITTER
INSTAGRAM
NAPALM RECORDS

Kategorien
News

LONELY SPRING hit it with Cover Single ‚Teenage Dirtbag‘

LONELY SPRING veröffentlichen neue Single ‚Teenage Dirtbag‘ und kündigen Debütalbum ‚Change The Waters‘ für Sommer 2021 an

Foto: Vincent Schäffer/Katharina Aigner

Back to the 00s.

Geboren in den 90ern waren die Senkrechtstarter Lonely Spring aus Passau absolute Kids der 2000er. Man tauschte CDs und Bands wie Fall Out Boy und Panic! At The Disco entfachten schnell das Feuer und die Liebe für die Musik, die die Band heute schreibt.

Die Karriere der Vier nahm ihren Anfang in einer kleinen Schule einer idyllischen Vorstadt.

Die ersten E-Gitarren wurden gekauft, der erste schäbige Proberaum gemietet und da war dieser Wille, die Welt im Sturm zu erobern.

Nach zwei veröffentlichen EPs (‚Lovers & Strangers‘, ‚Berlin Therapy‘) via Columbia/Sony Music gehen Lonely Spring nun mit einem echten 2000er Hit an den Start!

Heute erscheint die pop-punkige ‚Teenage Dirtbag‘-Cover-Single via Ivorytower Records / Edel in absoluter ‚Back to the 00s‘-Manier inklusive neuem Video, das unter der Regie von Mirko Witzki entstanden ist.

HIER kann man sich das Video anschauen!

Der Song hat eine ganz besondere Bedeutung für die Band. Sänger Julian sagt: „Schon als kleiner Junge hab‘ ich immer lauthals mitgesungen, wenn ‚Teenage Dirtbag‘ im Radio lief. Damals noch in der Überzeugung, er würde von einer Frau gesungen. Als ich dann herausfand, dass da ein Mann hinter dem Mikro steht, gab mir das ein neues Selbstvertrauen in mich und meine Stimme.“

Seither war der Song ein ständiger Begleiter der Band und steht symbolisch für die Themen ihres Debütalbums: Anfang 20 hat man die Teenager Zeit zwar hinter sich gelassen, aber die Erinnerung daran ist immer noch präsent. Man versucht, erwachsen zu werden und stellt sich den Herausforderungen des Lebens. Es geht um Liebe und Schmerz, um Selbstfindung und um die manchmal düsteren Phasen, die das Leben mit sich bringt.

Und in der eigenen Erinnerung hallen manchmal immer noch die Worte „I’m just a Teenage Dirtbag, Baby!“ nach.

‚Teenage Dirtbag‘ wurde schließlich der erste Song, den die vier Jungs zusammen performten und bald spielten sie erste Konzerte, bei denen sie ihr Können unter Beweis stellten.

2018 folgte eine Deutschlandtour mit ihren Kumpels, den Emil Bulls. Sänger Christoph von Freidorf fand besonderen Gefallen an Lonely Spring und so kam es, dass er das Debütalbum der Band produzierte.

Kurz darauf ging man mit Our Last Night auf Europatour, Shows mit Being As An Ocean, State Champs, As It Is und Hands Like Houses schlossen sich an. Außerdem spielten Lonely Spring auf diversen Festivalbühnen (Impuls, Free and Easy, Jukuu und dem Hammaburg Fest) sowie einige kleine Shows in und um ihre Heimat Passau. Im Frühjahr 2020 supporteten sie schließlich die Briten Sea Girls in den vier deutschen Metropolen München, Hamburg, Berlin und Köln.

Das Debütalbum ‚Change The Waters‘ der jungen Emo-Rocker ist für den Sommer 2021 geplant. Die Platte wird in drei Teilen bzw. drei EPs veröffentlicht und einige Singles enthalten, die nach und nach erscheinen werden, bis schließelich das komplette Album das Licht der Welt erblicken wird.

Lonely Spring Line Up:

Julian Fuchs (Voc & Guitar)

Simon Fuchs (Voc & Bass)

Manuel Schrottenbaum (Guitar)

Matthias Angerer (Drums)

LONELY SPRING (Links)https://www.facebook.com/lonelyspring
https://www.instagram.com/lonely_spring/

https://www.tiktok.com/@lonelyspring
https://www.youtube.com/user/LONELYSPRINGmusic
https://spoti.fi/3mpmbj0

Presse Kontakt:

Sailor Entertainment / Sylvie Atterer

Tel: 0160 74 640 24 / sylvie@sailor-entertainment.de

Kategorien
News

Evanescence ‚Better without you‘ Livestream

Evanescence:  ‚Better Without You’ Videopremiere heute um 21h!

Umsonst-Livestream Event präsentiert von Cooper Tires!

16. April 2021 – Evanescence haben für heute Abend um 21h deutscher Zeit die Premiere ihres neuen Videos ‚Better Without You’ angekündigt. 3

‚Better Without You‘ ist die dritte Single des neuen Albums ‚The Bitter Truth‘, das am 26. März veröffentlich wurde und auf Platz #2 in die deutschen Albumcharts sowie auf Platz #1 der iTunes Charts in 22 Ländern eingestiegen ist.

Die Videopremiere findet heute Abend um 21h deutscher Zeit HIER statt. Die Band wird 30 Minuten vorher live im Chat die Fragen der Fans beantworten. 

‚Better Without You’ ist an alle Kritiker und Missgönner gerichtet, mit denen Frontfrau Amy Lee und ihre Band in der Vergangenheit konfrontiert waren. Regie führte Filmemacher Eric D. Howell (Ana’s Playground, Voice From The Stone), der bereits das Video zu ‚Use My Voice’ gedreht hat. 

Außerdem haben Evanescence ihr nächstes Livestream Konzert sowie neue Tourdates angekündigt. 

Das ‚Driven to Perform Livestream Concert‘ wird am 13. Mai um 20h CT Zeit stattfinden, was bedeutet, dass es hierzulande um 3 Uhr morgens am 14. Mai zu sehen sein wird. Präsentiert von Cooper Tires und moderiert von Alice Cooper himself, wird die Band bei diesem umsonst-Konzert zahlreiche Songs von ‚The Bitter Truth‘ zum ersten Mal live performen. 

Fans können am 14. Mai um 3Uhr morgens auf DrivenToPerformConcert.com oder der Evanescence Facebook Seite  das Konzert verfolgen.

Für einen kleinen Vorgeschmack, gibt es HIER den Auftritt bei Jimmy Kimmel Live.

Außerdem hat die Band diese Woche die neuen Dates der ‚Worlds Collide’-Tour mit Within Temptation bekannt gegeben, hier die deutschen Dates:


16.03.22 Leipzig, Quarterback Immobilien Arena^

17.03.22 Berlin, Velodrom^

23.03.22 Düsseldorf, Mitsubishi Electric Halle^

26.03.22 München, Olympiahalle^ **

01.04.22 Hamburg, Barclaycard Arena~

13.04.22 Frankfurt, Festhalle~

**Aufgrund der großen Nachfrage wurde das Konzert aus dem Zenith in die Olympiahalle verlegt. Tickets behalten ihre Gültigkeit.

^ Smash Into Pieces Support

~ Veridia Support

Mehr Infos gibt es hier: www.worldscollidetour.net

Website | Facebook | Twitter | Instagram | YouTube